cortanas emotionen

Cortana vs. Siri #1: Emotionen

Auch wenn Microsofts Sprachassistent noch immer in der Beta-phase ist, hat Cortana bereits jetzt viele Features, die bei der älteren Schwester Siri von Apple nicht zu finden sind.

Das Feature, mit dem ich heute mit diesem Artikel beginnen möchte, sind die Emotionen. Siri könnte man als violett leuchtendes Mikrofon bezeichnen. Sie beantwortet die Fragen unter Umständen tatsächlich mit einem emotionalen Inhalt (fragen Sie Siri mal, ob sie Sie heiraten möge); eine optische oder akustische Veränderung tritt jedoch nicht auf. Das Mikrofon bleibt violett und Siri spricht noch immer so monoton wie anhin.

Bei Cortana ist das anders. Gerüchte sprechen von 6 verschiedenen Tonlagen für ihre Stimme: rücksichtsvoll, einfühlsam, erfüllt (aufgeregt), beschämt (peinlich), nachdenklich, und entschuldigend. Bei der optischen Rückmeldung sind es bereits jetzt 18: ruhig, opimistisch 1 & 2, erinnern, “tile flip”, empfindlich V1 & V2, beschämt, Alarm, springend, mehr verlangend, zurückhaltend, erfüllt, nachdenklich, Musik erkennend, zuhörend, sprechend und denkend. Vergleichen Sie dazu obiges animiertes gif, um die verschiedenen Zustände zu sehen.

Was halten Sie von diesen Emotionen? Sind sie bloss eine kleine Spielerei oder wird derartiges Cortana zum Durchbruch verhelfen? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare!

Tim Bernhard

Mein Name ist Tim Bernhard, geboren bin ich am 2. August 1996. Ich besuchte die Kantonsschule in Wiedikon und schloss diese im Frühling 2015 ab. Als Maturaarbeit habe ich meine Leidenschaft für Programmiertechnische Projekte mit Hoffnungen für die Zukunft verbunden und das Unternehmen Bernhard Webstudio gegründet.

13 thoughts to “Cortana vs. Siri #1: Emotionen”

Leave a Reply