Erkenntnisse fürs Leben

Bei meinem Abenteuer in Moskau und Sankt Petersburg habe ich einiges gelernt. Vieles davon hatte ich eigentlich schon gewusst, doch nicht zu Herzen genommen. Dazu gehört:

  • Bezahlen in einem anderen Land ist trotz Bearbeitungsgebühr günstiger mit einer Kreditkarte als mit der Maestro, während das Abheben von Geld besser mit der Maestro ausgeführt werden sollte
  • Wäschewaschen geht im Notfall problemlos mit Shampoo oder Duschgel, sofern das Produkt nicht zu viel Schaum produziert
  • Eine kleine Geschirrspülmaschine mit Handspülmittel zu füttern kann jedoch zu einer Schaumparty in der Küche führen
  • Dieser Punkt würde die Moral etlicher Disney-Filme wiederholen, weshalb ich ihn durch diesen Text ersetzt habe

Passend noch einige Fun Facts, die mich mehr oder weniger überrascht haben:

  • Laut Gerüchten als Trotzreaktion auf Sanktionen hat Russland die Adoption russischer Kinder für Amerikaner verboten. Das ist jedoch leicht problematisch für die russischen Kinder, da die Amerikaner insbesondere für Kinder mit Erbkrankheiten oder Trisomie-21 die Hauptabnehmer waren.
  • Moskau liegt genau in der Mitte des weissen und des schwarzen Meeres.
  • Trotz Verbot homosexueller Propaganda gibt es in St. Petersburg zwei LGBT-Clubs.
  • Das Überqueren einer Strasse zu Fuss bei rot oder ohne Fussgängerstreifen kann mit einer Busse bestraft werden.
  • Vorne in die Metro wagen es – zumindest in Moskau – weniger Leute einzusteigen, aus Angst vor einem terroristischen Anschlag.
  • Unter der Hermitage gibt es das so genannte ‘Territorium der Katzen’. Dort leben, wahrlich im Keller der Hermitage, eine grosse Anzahl Katzen, deren Aufgabe die Rattenjagd ist. Sponsoren spenden Geld und Katzenfutter für die Haltung dieser Katzen.
  • In gewissen Metrostationen unterscheiden sich die Geschwindigkeit des Handlaufs und der Rolltreppe. Das ist ziemlich beirrend, wenn man alle paar Meter neu greifen muss!
  • Die Menge des All-In-One Dusch-Shampoo-Gels, die Akkulaufzeit meines Rasierers sowie die Menge der Zahnpaste hat die 9-Wochen Probe erfolgreich, wenn auch knapp, bestanden und gehalten.

Tim Bernhard

Mein Name ist Tim Bernhard, geboren bin ich am 2. August 1996. Ich besuchte die Kantonsschule in Wiedikon und schloss diese im Frühling 2015 ab. Als Maturaarbeit habe ich meine Leidenschaft für Programmiertechnische Projekte mit Hoffnungen für die Zukunft verbunden und das Unternehmen Bernhard Webstudio gegründet.

Leave a Reply