Lesemodus – Rückentwicklung des Webs?

Immer mehr Geräte mit Internetzugang bieten im Browser die Möglichkeit, die Website ohne Style bloss als Text mit den Bildern anzuzeigen. Je nach Browser heisst diese Funktion zum Beispiel “Reader View” bzw. “Lesemodus”. Das meiner Meinung erstaunliche daran ist, dass das meiner Beobachtungen zufolge quasi ein Rückschritt auf dem Weg der Webentwicklung bedeutet. Im Lesemodus werden die Seiten, wie ganz zu Beginn des Internets, nur mit den elementarsten HTML Tags dargestellt: Nur die verschiedenen Headings, Links und Paragraphen werden angewandt. Dieser Modus macht das Lesen vielfach tatsächlich einfacher und bietet somit viel Potential. Dennoch sehe ich noch einige Schwachstellen. Einerseits werden die Webseiten dennoch ganz geladen und verbrauchen somit ebenso viel Internetleistung. Andererseits entspricht der Style des Lesemodus aus unerfindlichen Gründen nicht dem Standardstyle des Browsers – wenn also ein Developer denkt er könne es sich einfach machen und den Style einfach weg lassen, weil seine Seite einfach nur gelesen werden muss, hat sich leider getäuscht. Das Standardlayout ist noch immer voll 90er Jahre und dass der Nutzer deshalb die Reader View einschaltet ist nicht zu erwarten. Stattdessen sucht er eine andere Website auf, die ihm besser gefällt…

Haben Sie diesen Artikel im Lesemodus angeschaut? Ist Ihnen meine Meinung zu weit hergeholt? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Kommentare!

Tim Bernhard

Mein Name ist Tim Bernhard, geboren bin ich am 2. August 1996. Ich besuchte die Kantonsschule in Wiedikon und schloss diese im Frühling 2015 ab. Als Maturaarbeit habe ich meine Leidenschaft für Programmiertechnische Projekte mit Hoffnungen für die Zukunft verbunden und das Unternehmen Bernhard Webstudio gegründet.

Leave a Reply