Über Essen

Die russische Küche hat einen ganz eigenen Charme. Ganz generell wage ich zu urteilen, dass milde bis leicht säuerliche Geschmäcke überwiegen. Im Vergleich zu Schweizer Küche gibt es definitiv mehr Suppe und weniger Käse. Insbesondere hartem Käse bin ich nicht begegnet. Betreffend Suppe ist insbesondere Borsch zu erwähnen, die als typisch gilt, obschon es sich dabei um eine Ukrainische Suppe handelt. Die Variationen von Suppen sind sehr gross, selten jedoch sind sie cremig wie man es sich aus der Schweiz gewohnt ist. Stattdessen erinnern sie ab und zu eher an einen gemischten Salat, der unter Wasser gesetzt wurde. Die Suppe geniessen die Russen gerne mit Smetana, also Sauerrahm. Dieser findet jedoch nicht nur in der Suppe Verwendung, sondern dient auch als Salatsosse, Milchersatz oder kommt zusammen mit Konfitüre auf ein Stück Brot. Die Beliebtheit von Sauerrahm erkennt man auch beim Besuch eines Ladens; in jedem, den ich bisher war, gab es eine grössere Auswahl als an Joghurt. Gewürze, wie bei uns getrocknete Kräuter, finden praktisch keine Verwendung. Dafür ist frisches Grünzeug wie Dill, Schnittlauch oder Lauchzwiebeln sehr beliebt.

Aufgrund der Sanktionen sind die meisten Produkte in Russland oder einem Land des nahen Ostens. Ausserdem empfinden Russen ihr Essen, das sie in Supermärkten kaufen, als künstlich. Bei einer Stichprobe habe ich tatsächlich keinen Saft gefunden, der weniger als ein halbes Jahr haltbar war. Und die Aufschnitts-Würste, die in Russland scheinbar ebenfalls eine leicht grössere Beliebtheit haben als in der Schweiz, enthalten einen sehr bescheidenen Anteil an echtem Fleisch.

Als sozialer Anlass gilt vor allem die Tee-Pause, die ich zeitlich noch nicht an einen bestimmten Punkt einordnen kann. Tee und Kaffee scheint neben der Suppe die Haupt-Flüssigkeitszufuhr zu sein. Auch hier gilt die Präferenz von saurem; Gerüchten zufolge gibt es auch eine Zahl Leute, die ihren Kaffee mit Zitrone trinken.
Was mir hier im Unterschied zur Schweiz nie begegnete, sind Menschen, die unterwegs essen. Sowohl auf der Strasse, wie auch in Metro und Bus ist mir nicht ein einziges mal jemand begegnet, der etwas gegessen oder getrunken hat. Bis auf der Konsum von Alkohol wäre dies gesetzlich nicht verboten, doch offensichtlich in dieser Gesellschaft nicht üblich.

Loading Likes...

Tim Bernhard

Mein Name ist Tim Bernhard, geboren bin ich am 2. August 1996. Ich besuchte die Kantonsschule in Wiedikon und schloss diese im Frühling 2015 ab. Als Maturaarbeit habe ich meine Leidenschaft für Programmiertechnische Projekte mit Hoffnungen für die Zukunft verbunden und das Unternehmen Bernhard Webstudio gegründet.

3 thoughts to “Über Essen”

  1. Ja genau so ist es mit de Kueche. In der Raeblus in Zuerch kochte ich seinerzeit auch einige Russische Gerichte. Die Bortsch Suppe wurde aenlich einer Minestrone angesetzt und erhielt dann aber die typische Farbe und den saeuerlichen Geschmack durch Randen auch rote Beete genannt. Was auch sehr schmakhaft ist sind die Schaschlich Spiesse auf Reis oder das Cotelette Pojarsky. Beim Pojrsky hndelt es ich eigentlich um ein Hacksteak aus Kalbfleisch das mit einer sauerlichen Tomaten Rahmsauce serviert wird. Gruss Alex

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.